top of page

Presse

EGMR-Urteil gegen CH in Asbestfall

zentral.PNG

Weil einem Mann, der wegen Asbest an Krebs erkrankt war, kein faires Verfahren ermöglicht wurde, hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte die Schweiz verurteilt.

Mehr lesen

Neben dem Eternit-Werk in Niederurnen aufgewachsen

eternit.PNG

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat die Schweiz erneut in einem Asbestfall verurteilt. Dieser geht zurück ans Glarner Kantonsgericht.

Mehr lesen

Der Fall Howald Moor u.a. gegen Schweiz

ger.PNG

Zur Debatte stand, ob sowohl Arbeitgeber als auch die SUVA als Sicherheitsverantwortliche für die Industrie beim Einsatz von Asbest Fehler begangen haben.

Mehr lesen

Stephan Schmidheiny in Italien verurteilt

d3e5a0a0-d161-40cf-a4f6-571abc8003ef.jpe

Laut einem Richterspruch in Turin hat der Industrielle zu wenig unternommen, um Arbeiter vor der Gefährdung durch Asbest zu schützen.

Mehr lesen

Zwanzigjährige Verjährungsfrist gilt ab Anfang 2020

ein-arbeiter-in-schutzanzug-befreit-rohr

Das Parlament hat die absolute Verjährungsfrist für Ansprüche aus Personenschäden auf zwanzig Jahre verlängert. Ein Auslöser waren Asbestopfer.

Mehr lesen

Asbestopfer erhalten Recht

eternit-asbest-europaeischer-gerichtshof

Der Europäische Gerichtshof pfeift das Bundesgericht zurück: Asbest-Opfer haben ein Recht auf Entschädigung. Ex-Asbest-Firmen wie Eternit und Alstom schweigen.

Mehr lesen

Vittime dell’amianto, la Svizzera viola il diritto internazionale

waage.PNG

Nuova condanna della Corte europea dei diritti dell’uomo per la giurisprudenza in materia di prescrizione. Lo Stato deve risarcire.

Mehr lesen

 Verjährung in Asbestfall gilt nicht

ktgla.PNG

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat die Schweiz erneut in einem Asbestfall wegen Verletzung des Rechts auf ein faires Verfahren verurteilt.

Mehr lesen

«Man will die Asbesttragödie nicht sehen»

sev.PNG

Der Zürcher Anwalt Martin Hablützel vertritt regelmässig Asbestopfer. Wir sprachen mit ihm angesichts der Aktualität des Themas bei der SBB.

Mehr lesen

«Es braucht weitere Zugeständnisse»

remote.adjust.rotate=0&remote.size.w=128

Die von der Wirtschaft zugesicherten Beiträge für Asbestopfer fliessen nur spärlich. Den Worten müssten endlich Taten folgen, fordert Stiftungsratspräsident Urs Berger.

Mehr lesen

100 Millionen Franken für Asbestopfer

9bcf5de8-2d18-46d4-ac3e-61ad09514855.jpe

Wer wegen der gefährlichen Faser an Krebs erkrankt ist, soll Geld aus einem Fonds erhalten. Darauf hat sich ein runder Tisch unter Leitung von Moritz Leuenberger geeinigt. Lesen Sie diesen Artikel mit unserem VAO-Präsidenten David Husmann.

Mehr lesen

Der italienische Staatsanwalt plant bereits die nächsten Asbest-Prozesse

tagi.PNG

Stephan Schmidheiny ficht das gestrige Urteil an. Ihm und Bruder Thomas droht eine weitere Anklage.

Mehr lesen

bottom of page