© 2019 Verein Asbestopfer und Angehörige

TV

Urs-Berger.png

Asbest kann krank machen. Das wurde spät erkannt. Asbest wurde in unzähligen Varianten, beispielsweise beim Bauen, genutzt. In der Schweiz ist Asbest seit 1990 verboten.  Vor zwei Jahren gründeten Schweizer Unternehmen, Verbände und Sozialpartner die private Stiftung EFA. Ziel der Stiftung ist es, Asbestopfer und deren Angehörige schnell und unkompliziert zu unterstützen.

Krank durch Asbest: Stiftung EFA hilft – Stiftungsratspräsident Urs Berger im Gespräch

santemedia - April 2019

Anthophyllite_asbestos_SEM.jpg

Nicht nur für Menschen, die mit Asbest gearbeitet haben, kann die Asbest-Faser tödlich sein. Oft wird Asbest auch in der Lunge von Menschen entdeckt, die meinten, nie mit Asbest in Berührung gekommen zu sein. Für diese Betroffenen gibt es neu eine Entschädigung. Sehen Sie diesen Beitrag mit unserem VAO-Präsidenten David Husmann.

Asbest-Opfer entschädigt

SRF, Tagesschau - 03.07.2017

1434964851.png.jpg

Asbest bringt Leid und Tod - meist erst Jahrzehnte nach dem letzten Kontakt mit dem krebserregenden Werkstoff. Asbestopfer haben schlechte Chancen auf eine gerechte Entschädigung, weil die Verjährungsfristen viel zu kurz sind. Justiz und Politik schieben das Problem vor sich her. Sehen Sie diesen Beitrag mit unserem VAO-Präsidenten David Husmann.

Asbestopfer - allein gelassen mit dem schleichenden Tod

SRF, Beobachter TV - 21.06.2015

1411236349.png.jpg

Der Bundesrat will ermöglichen, dass Opfer von gesundheitlichen Spätschäden während 30 Jahren Anspruch auf Entschädigungszahlungen haben. Dies gilt zum Beispiel für Asbest-Geschädigte oder Opfer von Ärztepfusch. Widerstand gegen den Vorschlag zeichnet sich bereits ab. Sehen Sie diesen Beitrag mit unserem VAO-Präsidenten David Husmann.

Verjährungsfrist für gesundheitliche Schäden soll erhöht werden

SRF, Tagesschau - 20.09.2014

1394615678.png.jpg

Sehen Sie diesen Beitrag mit unserem VAO-Präsidenten David Husmann.

Asbest-Opfer haben Chance auf Entschädigung

SRF, Kassensturz - 11.03.2014

Die Arbeit mit dem hochgiftigen Asbest ist extrem gefährlich: Mindestens 2000 Menschen sind in der Schweiz inzwischen an den Folgen gestorben – oft qualvoll. Seit fast dreissig Jahren ist das Baumaterial nun verboten. Doch wegen Ab- und Umbauarbeiten kommen noch heute viele Arbeiter damit in Kontakt. Sehen Sie diesen Beitrag mit unserem VAO-Präsidenten David Husmann.

FOKUS: Asbest – die Gefahr ist noch da

SRF, 10vor10 - 06.03.2018

1448889344.png.jpg

Das Bundesgericht hat entschieden, dass bei gesundheitlichen Schäden wegen Asbest auch nach Ablauf der Verjährungsfrist Ansprüche auf Schadenersatz gestellt werden können. Damit geht es auf eine Rüge des Europäischen Gerichtshofes ein. Sehen Sie diesen Beitrag mit unserem VAO-Präsidenten David Husmann.

Hoffnung für Asbest-Opfer

SRF, Tagesschau - 26.11.2015

320.jpg

Zum ersten Mal in der Schweiz unterstützt ein Kanton Angehörige eines Asbest-Opfers mit einer hohen Summe. Die Angehörigen des verstorbenen Roland Schwarzmann werden von der Glarner Opferhilfe mit Fr. 140‘000 entschädigt. Der Familienvater starb 2007 an den Spätfolgen einer Asbestvergiftung. Sehen Sie diesen Beitrag mit unserem Rechtsberater Martin Hablützel.

Tod durch Asbest: Familie erhält Opferhilfe

SRF, Schweiz aktuell -05.12.2014

1395994595.png.jpg

Sehen Sie diesen Beitrag mit unserem VAO-Präsidenten David Husmann.

Asbest-Opfer wollen Entschädigung

SRF, 10vor10 - 27.03.2014

1395185448.png.jpg

Die italienische Staatsanwaltschaft will nach dem Turiner Schuldspruch auch Schweizer Asbest-Fälle aufrollen. Die krebserregenden Fasern in Eternitplatten sind in zwei Fabriken in Niederurnen und Payerne verarbeitet worden. Wegen Verjährung nach zehn Jahren hatten die Schweizer Asbest-Opfer bislang keine Chance auf ein Gerichtsverfahren. Sehen Sie diesen Beitrag mit unserem VAO-Präsidenten David Husmann.

Schmidheiny droht weitere Anklage in der Schweiz

SRF, Tagesschau - 13.02.2012